> Brunhilde Sengen übernimmt SPD-Vorsitz - SPD Medebach

Brunhilde Sengen übernimmt SPD-Vorsitz

Medebach. In der Jahreshauptversammlung wurde die langjährige Fraktionsvorsitzende zur neuen Ortsvereinsvorsitzenden gewählt. Michael Hiemer, der den Ortsverein in den letzten 2 Jahren geführt hatte, stand aus privaten Gründen nicht mehr für den Vorsitz zur Verfügung, bleibt dem Vorstand jedoch als Sengens Stellvertreter erhalten.

Weiter wurden Wolfram Wolff und Thomas Just als 1. und 2. Kassierer, sowie Ekkehard Habel und Veronika Denhof als 1. und 2. Schriftführer in ihren Ämtern bestätigt.

Weiter wurden Eva-Maria Papenheim, Lukas Walker, Konrad Schmidt, Rudi Kaiser und Manfred Liebig in den Vorstand gewählt. Wiedergewählt wurden die Revisoren Peter Nimscholz und Werner Dornhöfer.

In seinem Geschäftsbericht zog der scheidende Vorsitzende Hiemer eine positive Bilanz seiner 2-jährigen Amtszeit, so sei der Ortsverein in dieser Zeit wieder reaktiviert worden. Nach außen sei dies auch daran erkennbar, dass das Informationsblatt rotdorn nun wieder regelmäßig erscheine und der Ortsverein mit einer eigenen Homepage im Internet vertreten sei. Kommunalpolitisch habe man verschiedene Initiativen ergriffen um den Ausbau der L 740 zur forcieren und habe nicht zuletzt mit einem Offenen Brief an den Landrat dazu beigetragen das die 24-stündige Besetzung der Rettungswache Medebach nun realisiert wird. Beim Ausbau der L 740 hofft man nun auf einen zügigen Ausbau. Sicher sei man froh, dass der Ausbau nun begonnen habe, so Hiemer, nicht akzeptabel sei jedoch, dass der Ausbau sich wohl möglich über ein halbes Jahr oder noch länger hinziehe. Hier müssten andere Lösungen gefunden werden, die den Verkehr nicht so lange beeinträchtigen.

Für das Wahljahr 2009 wurden in der Versammlung die ersten Entscheidungen getroffen. Brunhilde Sengen wurde erneut für den Kreistag nominiert und einen eigenen Bürgermeisterkandidaten wird die SPD nicht aufstellen. Ob es ggf. zu einer Unterstützung eines anderen Kandidaten kommen wird bleibt offen, hierüber soll zu einem späteren Zeitpunkt entschieden werden.

Für 25-jährige SPD-Mitgliedschaft, ehrte die die Vorsitzende der SPD im Hochsauerlandkreis Birgit Sippel Michael Hiemer. Sie erinnerte an die vielen Funktionen und Aufgaben die Hiemer in den zurückliegenden Jahren für die Partei wahr genommen hat und überbrachte Grüße und den Dank des Parteivorstandes.

Birgit Sippel, die 2009 für das Europäische Parlament kandidiert, diskutierte mit den Versammlungsteilnehmern aktuelle europapolitische Themen. So forderte sie mehr Einsatz für Regenerative Energien und mehr Energieeffizienz. Von Europa aus müsse noch mehr Druck auf die USA aufgebaut werden, weil man sich dort bisher in Sachen Klimaschutz sehr zurückhalte, sie hoffe jedoch, dass ein Präsident Obama hier zugänglicher ist als sein Vorgänger. Ein weiterer Schwerpunkt sei die Bildungspolitik, hier gelte es, so Sippel, gerade in Deutschland noch mehr Anstrengungen zu unternehmen. Das von der CDU präferierte festhalten am dreigliedrigen Schulsystem oder Studiengebühren sein hier nicht hilfreich sondern sorgten nur dafür, dass die Schulsysteme undurchlässig blieben und nicht mehr sondern weniger junge Menschen studieren könnten.

In der Wirtschaft forderte sie mehr Anstrengungen innovative Produktentwicklungen hervorzubringen. Gerade von der Automobilindustrie erwarte sie hier deutlich mehr Einsatz für schadstoffärmere und sparsamere Modelle.

Weiter kritisierte Sippel das europäische Vergaberecht, es sei zu sehr auf den billigsten Preis fixiert und müsse dahingehend verändert werden, dass bei europaweiten Ausschreibungen auch Umweltkriterien, soziale Standards und Folgekosen mit bewertet werden müssen, derzeit gäbe es hierzu nur Kann-Bestimmungen.

Sippel betonte abschließend, dass sie sich im Europaparlament für ein soziales, gerechtes und wirtschaftlich starkes Europa einsetzten werde.

Bild: Birgit Sippel, Brunhilde Sengen und Michael Hiemer

Zurück